DeutschlandLAN Connect IP2021-10-08T09:59:55+02:00

DeutschlandLAN Connect IP

Eine Standleitung ist eine symmetrische Internetverbindung, d. h. identischer Up- und Downstream, mit garantierter Bandbreite. Die Entscheidung, welche Bandbreite benötigt wird, hängt von mehreren Faktoren ab. Dazu gehören:

  • Anzahl Arbeitsplätze

  • SIP Trunk Funktionalität

  • Standort des Firmensitzes

Unverbindlich Preis & Verfügbarkeit anfragen

Bandbreite

Bitte füllen Sie alle markierten Felder korrekt aus.

Warum eine Standleitung?

Mit DeutschlandLAN Connect IP bezeichnet die Deutsche Telekom den Nachfolger zu ihrer StandleitungCompany Connect.

Wie schon Company Connect bietet DeutschlandLAN Connect IP symmetrische garantierte Bandbreiten (Down- und Upstream identisch). Zusätzlich erhält man zwei Qualitäts-Parameter (low loss und low delay) sowie verschiedene Profile zur Auswahl. Damit eignet sich dieses Produkt als Standleitung für alle Unternehmensgrößen und Verwendungszwecke, von einfacherem Internetzugang über Voice Diensten bis zur Vernetzung von Standorten im MPLS.

Aufbau einer Standleitung

Aufbau einer Standleitung

Features

  • Bis zu 20 MBit/s symmetrisch (Kupfer)
  • Bis zu 1.000 MBit/s symmetrisch (Glasfaser)
  • Flat oder Volumentarifmodell
  • 1 Top-Level-Domain inklusive
  • Quality of Service: Tarifierung bei allen Bandbreiten
  • QoS-Klassen zur Priorisierung Ihres Datenverkehrs
  • 8 feste IPv4-Adressen und ein 48-IPv6-Subnet im Dualstack inklusive
  • E-Mail-Relay zum automatischen Weiterleiten von Nachrichten
  • Skalierbare, garantierte Bandbreiten ohne Überbuchung
  • Proaktive Entstörung
  • Hervorragende Erreichbarkeit von 20 Millionen Internet-Usern im Netz der Telekom
  • Direktes Peering mit allen bedeutenden Internet-Service-Providern – bis zu 400 GBit/s weltweit

Zusatzbuchbare Optionen

  • Vor-Ort-Service mit 4 h Entstörzeit
  • IP-Adressberatung
  • Weitere IP-Adressen
  • Service Connect/SAP-Gate
  • Zweitanbindung/Backup
  • Performancemonitor
  • Managementprotokoll (SNMPv3)
  • Diagnose und Abwehr von Denial-of-Service-Attacken direkt im IP-Backbone der Telekom (24/7-Service-Bereitschaft)

Varianten von DeutschlandLAN Connect IP

DeutschlandLAN Connect IP

Die einzelnen Varianten unterscheiden sich vor allem in der Bandbreite, ab 20 Mbit/s auch in der Technologie, hier wird dann auf Glasfaser gesetzt.

Unterschiede zu Company Connect

CompanyConnect DeutschlandLAN Connect IP
max. 622Mbit/sbis 10Mbit/s über KupferQoS (nur CoCo10M)IPv4/IPv6 (ab 2014)SNMPv3 (nur bei 34, 155 und 622Mbit/s)S6/S8 ServicePerformance MonitorDDoS-Abwehr (rudimentär ab 2014)Verfügbarkeiten (98,5% bis99,5% im Jahresmittel) max. 1000Mbit/s (alle Bandbreiten über Glasfaser)20Mbit/s über KupferQoS (für alle Bandbreiten)IPv4/IPv6SNMPv3 (für alle Bandbreiten)S8 Service (S4 ab 2016) (für alle Bandbreiten)Performance Monitor (für alle Bandbreiten)DDoS-Abwehr (ab 2016)Höhere Verfügbarkeiten

CompanyConnect

DeutschlandLAN Connect IP

  • max. 622Mbit/s
  • bis 10Mbit/s über Kupfer
  • QoS (nur CoCo10M)
  • IPv4/IPv6 (ab 2014)
  • SNMPv3 (nur bei 34, 155 und 622Mbit/s)
  • S6/S8 Service
  • Performance Monitor
  • DDoS-Abwehr (rudimentär ab 2014)
  • Verfügbarkeiten (98,5% bis99,5% im Jahresmittel)
  • max. 1000Mbit/s (alle Bandbreiten über Glasfaser)
  • 20Mbit/s über Kupfer
  • QoS (für alle Bandbreiten)
  • IPv4/IPv6
  • SNMPv3 (für alle Bandbreiten)
  • S8 Service (S4 ab 2016) (für alle Bandbreiten)
  • Performance Monitor (für alle Bandbreiten)
  • DDoS-Abwehr (ab 2016)
  • Höhere Verfügbarkeiten

QOS mit DeutschlandLAN Connect IP

QoS ermöglicht die priorisierte Durchleitung von Datenverkehr im Backbone. Statt wie bisher einem starr geschalteten Quality of Service (QoS) ist dieser nun in flexible Dienstgüteklassen aufgesplittet. Die Kernfeatures sind:

  • Schaltung über IPv6 (bis zu 255 QoS Klassen könnten geschaltet werden).
  • Im Vordergrund steht NICHT das Bandbreitenmanagement sondern die individuell benötigte Dienstegüte, meist von der Applikation automatisch vorgegeben (Keine Einstellung nötig).
  • Die Dienstegüte wird über IPv6 durch das gesamte Netz weitergegeben. Die Bandbreite spielt bei der Fernübertragung durch das DWDM (Internetglasfaser) keine Rolle, sie ist im Überfluss vorhanden. An der Gegenstelle werden mit dem ersten Datenpaket die QoS Informationen an das dortige BNG übergeben (definiert in der Traffic Class und im Flow Label des IPv6 Paketes).
  • Keine Wartezeit für den Kunden, bei DCIP wird QoS im BNG über die Applikation bestimmt. Bei IntraSelect auch manuell einstellbar.

Neben DeutschlandLAN Connect IP von der Telekom gibt es noch eine Vielzahl anderer Standleitung Anbieter. Ein Vergleich lohnt sich. Wir beraten Sie gerne kostenfrei und nennen ihnen unverbindlich Verfügbarkeiten der einzelnen Provider an Ihrem Standort.

Provider

Die Experten von Savecall bieten ihnen gerne einen unverbindlichen Marktüberblick für ihren Standort mit den garantiert besten Preisen.

Experten kontaktieren

Muhammet Atlas

Key Account Consultant

News zu Standleitungen

weitere Infos

Nach oben