SDSL Vorteile2021-10-08T09:59:36+02:00

SDSL Vorteile

SDSL ist eine symmetrische Internetverbindung, d. h. identischer Up- und Downstream. Die Entscheidung, welche Bandbreite benötigt wird, hängt von mehreren Faktoren ab. Dazu gehören:

  • Anzahl Arbeitsplätze

  • SIP Trunk Funktionalität

  • Standort des Firmensitzes

Unverbindlich Preis & Verfügbarkeit anfragen

Bandbreite

Bitte füllen Sie alle markierten Felder korrekt aus.

Warum SDSL?

SDSL VorteileMittlerweile gibt es zahlreiche unterschiedlche DSL Techniken, deren Namen meist das Format xDSL haben. Bei so vielen Angeboten und verfügbaren Varianten ist es wahrlich nicht einfach die Technologie zu finden, die für Ihre Anforderungen am besten geeignet ist. Hat man dann die richtige Variante gefunden, stellt sich dann noch die Frage nach dem Anbieter. Hier müssen viele Punkte beachtet werden und darunter fallen nicht nur die Vertragsbedingungen.

Um nicht eine falsche Entscheidung zu treffen, ist es ratsam sich professionell beraten zu lassen. Die IT-Experten von Savecall beraten Sie gerne unverbindlich und vollkommen kostenlos.

Aufbau einer SDSL Leitung

Aufbau einer Standleitung

Allgemeine Vorteile

Hohe anforderungsgerechte Bandbreiten:
Von 2 Mbit/s bis zu 40 Mbit/s

Symetrische Bandbreiten:
D.h. up- und downstream sind identisch Feste IP Adressen

Stabilität:
Da der Internet-Zugang unabhängig vom Telefonanschluss arbeitet, können Störungen besser überstanden, Kosten besser kalkuliert und Provider freier gewählt werden.

Flüssiges Streaming:
Mit SDSL ist es möglich, große Dokumente und Grafiken schnell zu verschicken. Ebenso können Videokonferenzen in guter Qualität abgehalten werden.

Schneller Ping:
Die geringeren Latenzzeiten sind ein weiterer Vorteil von SDSL.

Installation:
Um SDSL nutzen zu können wird eine neue, separate TAE-Dose gesetzt. Von der Telefonleitung wird lediglich eine zum Telefonieren nicht benötigte Kupfer-Doppelader, die bei jedem Teilnehmer bereits vorhanden ist, verwendet.

Effizienz:
Die SDSL-Technologie ist eine der kraftvollsten und effizientesten unter den Internetanbindungen und eignet sich so bestens für die Anforderungen mittlerer Unternehmen, welche Kapazitäten bis zu 10 Mbit/s im Up- und Downstream haben.

Sicherheit:
Da der gesamte Datenaustausch über die individuellen Kupfer-Doppeladern des jeweiligen Telefon-Anschlusses erfolgt, die Leitung also exklusiv vom Kunden benutzt wird, ist Datensicherheit jederzeit gewährleistet.

Zuverlässigkeit:
Standortabhängig wird entweder das Protokoll L2TP oder ATM zum Datenaustausch benutzt. Beide Transportprotokolle ermöglichen einen schnellen, zuverlässigen Datenaustausch.
Überbrückung größerer Strecken (bis zum nächsten HVT) möglich.

SDSL Glossar

ATM
ATM (Asynchronous Transfer Mode) erlaubt den Aufbau universeller Breitbandnetze, die eine Integration unterschiedlicher Dienstearten (Sprache, Daten, Stand- und Bewegtbilder) sowie eine flexible Bereitstellung von Übertragungskapazität im Bereich von 2 Mbit/s bis zu 622 Mbit/s ermöglichen. Die Daten werden in Pakete (so genannte Zellen) zu jeweils 53 Byte unterteilt und zwischen den Verbindungsknoten eines Netzwerks asynchron übertragen, d.h. die ATM-Zellen können asynchron freie Zeiteinheiten (time slots) des Übertragungsweges belegen. Im Backbone wird neben IP auch ATM eingesetzt.

Backbone
Zusammengeschaltetes Hochgeschwindigkeitsnetz, an das Netze mit geringerer Geschwindigkeit/Kapazität angebunden sind. Der Backbone zieht sich wie ein Ring durch Deutschland.

CPE
Teilnehmer-Endgerät (Customer Premises Equipment). Beim Kunden angeschlossenes Endgerät in einem Computernetzwerk. In der Regel wird damit das Modem zur Verbindungserstellung des lokalen Netzwerkes mit dem DSL-Anschluss bezeichnet.

DSLAM
Der DSLAM (Digital Subscriber Line Access Multiplexer) sammelt oder verteilt den DSL-Datenverkehr der Endkunden von bzw. zu der Teilnehmeranschlussleitung (TAL). Er ermöglicht es den Telefongesellschaften, Daten von ADSL- oder SDSL-Modems auf ihr Netzwerk zu übertragen. Ein DSLAM ist im Hauptverteiler (HVT) installiert.

Ethernet
Kabelgebundene Datennetztechnologie für lokale Datennetze (LAN) zwischen allen in einem lokalen Netz angeschlossenen Geräte (Computer, Drucker, etc.). In seiner traditionellen Ausprägung erstreckt sich das LAN dabei nur über ein Gebäude. Heute verbindet die Ethernet-Technologie aber auch Geräte über weite Entfernungen.

Netzabdeckung
Die Netzabdeckung bezeichnet den Bereich, in dem ein Telekommunikationsanbieter seine Kunden direkt an sein eigenes Sprach-/ Datennetz anbinden kann, ohne Fremdnetze einsetzen zu müssen.

HVT
Am Hauptverteiler (HVT) einer Teilnehmervermittlungsstelle laufen die Teilnehmeranschlussleitungen (TAL) der einzelner Haushalte zusammen, welches dann in den Backbone mündet. Im HVT ist die Technik installiert, die dem Anbieter verschiedene Datenübertragungstechniken (bspw. ADSL, SDSL, ADSL2+) ermöglichen.

Modem
Modulator/Demodulator. Mit Hilfe eines Modems kann ein PC online betrieben werden. Es übersetzt die vom PC gesendeten digitalen Daten in analoge Tonsignale, um sie über Telefonleitungen verschicken zu können. Ebenso übersetzt es ankommende Signale wieder in die digitale PC-Sprache

onnet / offnet
Bezeichnet bei Netzbetreibern den Standort entweder in dem Bereich der eigenen Netzabdeckung (onnet) oder außerhalb dieses Gebietes in einem Fremdnetz (offnet).
Router Gerät mit Netzwerk-Anschlüssen und konfigurierbarer Software, die mehrere Netze miteinander verbindet, und den Weg der Nachrichten zwischen den Netzen organisiert. Router werden vor allem eingesetzt, um lokale Netze (LANs) an WANs anzukoppeln.

SLA
Der Begriff Service Level Agreement oder Dienstgütevereinbarung (DGV) ist die Vereinbarung zwischen Auftraggeber und Dienstleister, in der zugesicherte Leistungseigenschaften wie etwa Reaktionszeit, Umfang und Schnelligkeit der Bearbeitung genau beschrieben werden.

WLL
Die Wireless Local Loop Technik ist eine Funkübertragungstechnologie und kann für unterschiedliche Zwecke eingesetzt werden. Zur Erhöhung der Ausfallsicherheit bestehender Datenanbindungen oder überall dort wo DSL über die Kupfer-Doppelader nicht möglich ist. Dabei gibt es zwei untersschiedliche Verfahren. Einmal über eine so genannte Punkt-zu-Punkt Verbindung, also eine Richtfunkverbindung zwischen zwei Standorten, oder eine Punkt-zu-Mehrpunkt Verbindung, wobei einzelne Standorte ihre Daten über eine Basisstation beziehen. Hohe Datenraten von bis zu 400 Mbit/s machen die Anschaltung für Unternehmenskunden in stadtfernen Gewerbegebieten ohne DSL Anbindung besonders interessant.

SDSL
Symmetric Digital Subscriber Line ist eine DSL-Zugangstechnik zu einem öffentlichen digitalen Netzwerk wie beispielsweise dem Telefonnetz über eine Telefonleitung, die in beide Richtungen mit derselben Datenrate arbeitet.

TAL
steht für Teilnehmeranschlussleitung

Provider

Die Experten von Savecall bieten ihnen gerne einen unverbindlichen Marktüberblick für ihren Standort mit den garantiert besten Preisen.

Experten kontaktieren

Frank Frommknecht

Key Account Consultant

News zu SDSL

weitere Infos

Nach oben