Umzug von TK-Diensten: Darauf sollten Sie achten!

Von |Veröffentlicht am: 10. August 2012|1.1 Minuten zu lesen|215 Worte|0 Kommentare|

Viele Unternehmen entscheiden sich oft kurzfristig für einen Umzug ihres Büros. Oft wird dabei die Vorlaufzeit für den Umzug von TK-Diensten, also der Telefon- und Internetanschlüsse, unterschätzt. Es wird oft vergessen, im Vorfeld zu prüfen, ob der bestehende Anbieter an dem neuen Bürostandort verfügbar ist. Ist das der Fall, steht einem Umzug nichts im Weg. Jedoch sollte man trotzdem mit einer Vorlaufzeit von vier bis sechs Wochen rechnen. Problematischer stellt es sich dann dar, wenn der bisherige Anbieter z.B. eine SDSL-Leitung am neuen Standort nicht mehr liefern kann. Ebenso kann es ein Problem werden, wenn der Bestandsanbieter am neuen Standort keinen PMX-Sprachanschluss liefern kann. Oftmals stehen in solchen Fällen Verhandlungen über Vertragsauflösungen an, welche meistens zäh und zeitaufwendig sind.

Worauf sie beim Umzug von TK-Diensten achten sollten

Die Suche nach neuen möglichen Anbietern, die den Anforderungen entsprechen, ist ebenso zeitaufwendig. Alles in allem kann solch ein Prozess mehrere Wochen in Anspruch nehmen. Oft fehlt am Ende genau diese Zeit, um den geplanten Umzugstermin einzuhalten. Savecall empfiehlt daher bereits vor Unterzeichnung eines neuen Mietvertrages, die Infrastruktur für Sprach- und Datendienste am jeweiligen Standort zu überprüfen. Gerne stehen die Experten von Savecall hier für Verfügbarkeitsabfragen und Glasfaserrecherchen zur Verfügung.

Der Artikel hat Ihnen gefallen? Jetzt teilen:

Frank Frommknecht

Key-Account Consultant
Tel.: +49 (0)89 / 219 914 810
E-Mail: kontakt@savecall.de

weitere News: