Router

Von |Veröffentlicht am: 10. November 2010|0.8 Minuten zu lesen|152 Worte|0 Kommentare|

Der Kunde hat im Regelfall keinen direkten Kontakt zum angemieteten Datenkabel. Vielmehr stellt eine Hardware, der Router, als Endgerät die Verbindung zwischen der Standleitung und der unternehmenseigenen Infrastruktur her. Üblicherweise ein Router. Die Aufgabe dieses Gerätes ist, wie sich anhand des Begriffs leicht ableiten läßt, das Annehmen und Weitergeben von Datenpaketen an die korrekten Empfänger. Wahlweise stellt der Netzbetreiber den Router für die Nutzung seiner Leitung mit zur Verfügung. Ein Angebot, das man ernsthaft in Erwägung ziehen sollte, denn ein falsches Endgerät kann zur Ursache verschiedenster Probleme werden, die sich oft nur schwer auf das Gerät zurückführen lassen: schleichende Störungen, vereinzelt auftretende Datenverluste, Inkompatibilitäten oder nicht optimale Leistungswerte im Regelbetrieb.Router sind in allen Preiskategorien erhältlich, Privatkundenprodukte jedoch in keinem Fall für Unternehmensanwendungen geeignet. Im professionellen Einsatz bewährt haben sich Geräder Marken Cisco und Juniper.

Der Artikel hat Ihnen gefallen? Jetzt teilen:

Ronald Bals

Key-Account Consultant
Tel.: +49 (0)89 / 219 914 810
E-Mail: kontakt@savecall.de

weitere News: