Zusätzliche Abstützung (Backup) gegen den Ausfall einer TK-Anlage

Von |Veröffentlicht am: 5. Juli 2013|1 Minuten zu lesen|198 Worte|0 Kommentare|

In jedem IT-Betrieb treten Störungen auf, die vom sporadischen Fehlverhalten der Komponenten bis zum klar abzugrenzenden Ausfall einer TK-Anlage, bzw. teilweisen Netzausfällen des Festnetzanbieters reichen können. Grundlage eines sicheren Betriebs ist die Vorbereitung auf Störungssituationen (Business Continuity Management). Um in derartigen Situationen effektiv und schnell reagieren zu können, wird in der Regel Ersatz-Hardware vorgehalten. Diese kann schnell getauscht werden und so der weitere Betrieb sichergestellt werden.

Was tun, wenn der Anschluss des Providers (Telekom, Colt, Vodafone, usw.) und somit ihre TK-Anlage ausfällt?

Das Zauberwort heißt Mehrfachabstützung für ISDN-PMX (Primärmultiplex) Anschlüsse an die TK-Anlage: Die TK-Anlagen werden neben der Anschaltung an die Regelvermittlungsstelle (VSt1) zusätzlich an eine weitere im Regelfall nicht zuständige Vermittlungsstelle (VSt2) des gleichen oder alternativen Anschlussbereiches angebunden. Backup für TK-Anlage

  • Der ankommende Verkehr (Sprachminuten) wird im Verhältnis 50:50 (PMX1 / PMX2) aufgeteilt
  • Unter einer Rufnummer ist der Kunde somit über beide Vermittlungsstellen erreichbar
  • Die Mehrfachabstützung bleibt dabei beschränkt auf ein Ortsnetz. (z.B. Ortsvorwahl 089)
  • Bei Ausfall einer der beiden Vermittlungs- stellen geht nur der anteilige Verkehr verloren.

Sollten Sie Fragen zu einer TK-Anlage und ISDN-PMX-Anschlüssen haben, kontaktieren Sie uns. Unsere Experten beraten Sie gerne.

Der Artikel hat Ihnen gefallen? Jetzt teilen:

Ronald Bals

Key-Account Consultant
Tel.: +49 (0)89 / 219 914 810
E-Mail: kontakt@savecall.de

weitere News: