Digitale Transformation: Netzwerk-Edge

Veröffentlicht am: 12. Januar 2023|2.5 Minuten zu lesen|504 Worte|

In den vorherigen Beiträgen haben wir bereits gezeigt, wie die Netzbetreiber durch Netzausbau, Network-as-a-Service-Funktionen sowie Self-Service-Portalen ihre Kunden bei der digitalen Transformation unterstützen. In diesem letzten Beitrag befassen wir uns mit dem

Edge im Kundenetzwerk

Unter dem Netzwerk-Edge versteht man eine oder mehrere Begrenzungen innerhalb eines Netzwerks, die bestimmen, wer die zugrunde liegenden Komponenten für die Netzwerkinfrastruktur kontrolliert. Üblicherweise umfassen Netzwerke aber auch ein WAN für die Anbindung von Remote-Büros sowie Konnektivität zum öffentlichen Internet und Public-Cloud-Ressourcen. Die WAN-Konnektivität beinhaltet Technologien, wie MPLS oder Metro Ethernet sowie den Internetzugang. Der Punkt, der die Schnittstelle zwischen dem Enterprise-eigenen Netzwerk und einem Third-Party-Netzwerk bildet, wird als Netzwerk-Edge oder Netzwerkrand bezeichnet.

Edge-Kapazitäten

Digitale Transformation, Analytik, KI-gestützte Kundenerlebnisse und autonome Fahrzeuge benötigen immer mehr Edge-Kapazitäten, um korrekt zu funktionieren, da es physikalische Grenzen bei Bandbreite und Latenz gibt. Es gibt in diesem Bereich viele Innovationen um diese Erlebnisse schneller, effizienter und kostengünstiger zu gestalten. Was nicht so offensichtlich ist, ist die Tatsache, dass die Anbieter von Glasfasernetzwerken eine wichtige Rolle bei Edge-Lösungen spielen. Denn ohne Konnektivität funktioniert das Edge nicht, und Glasfaser ist die Verbindung, die massive Bandbreite und minimale Latenzzeiten zum Edge bringt.

Wie wir bereits in früheren Beiträgen festgestellt haben, werden die Netzbetreiber ihre Verbindungen ausbauen, die Netze stärker selbst verwalten und den Kunden einen programmatischen, gestrafften und vereinfachten Zugang bieten. All dies unterstützt die Innovation am Edge. Die Anbieter werden aber auch Innovationen am Rande des Netzes mit besonderen Fähigkeiten vorantreiben.

SD-WAN und SASE

Das volle Potenzial von SD-WAN am Edge auszuschöpfen, ist eine wichtige Grundlage für die verteilte IT, die zu Verbesserungen bei Leistung, Ausfallsicherheit und Kosten führt. Während Netzwerkanbieter ihre SD-WAN-Fähigkeiten weiter ausbauen und bis zum Edge ausdehnen, sollten sie sich auch auf die Sicherheit konzentrieren. Anbieter, die SASE-ähnliche Innovationen in ihren Netzwerken entwickeln und bereitstellen, werden einen Vorteil gegenüber denen haben, die dies nicht tun.

Edge-Stationen

Allzu oft erfassen Geräte am Rande des Netzwerks so viele Daten, dass sie nicht über drahtlose Netzwerke an Edge-Knoten oder Kernrechenzentren übertragen werden können. Daher gibt es immer mehr Bestrebungen, die Glasfaser näher an den Rand zu bringen. Endgeräte – ob Drohnen, autonome Fahrzeuge oder andere – haben dadurch eine alternative Verbindung, um die riesigen Datenmengen, die sie erzeugen, zu übertragen.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass viele Innovation am Rande des Netzes im Jahr 2023 stattfinden werden und die Netzanbieter werden Ihren Anteil dazu beitragen. Wie Sie an Investitionen in SD-WAN und Edge Managed Services sehen können, tragen die Partner von Savecall ihren Teil dazu bei, und sind bestrebt, die von den Kunden benötigten Funktionen so schnell wie möglich bereitzustellen.

Wir hoffen, dass diese Serie informativ war und Ihnen einen Eindruck davon verschafft hat, wohin sich der Markt bewegt. Wir werden auch in Zukunft Einblicke und Perspektiven liefern, die Ihnen helfen, fundierte Entscheidungen zu treffen, Chancen zu entdecken und Ihr Unternehmen zu verbessern.

Artikel teilen:

Frank Frommknecht

Frank Frommknecht

Key-Account Consultant Tel.: +49 (0)89 / 219 914 810 E-Mail: [email protected]
Sprechen Wir!

weitere News: