Die 3 Grundvoraussetzungen für erfolgreiches Arbeiten im Home Office

Veröffentlicht am: 21. Februar 2022|4 Minuten zu lesen|795 Worte|

Laut Umfragen plant mehr als die Hälfte der Arbeitnehmer, auch nach dem Abklingen der Pandemie weiter im Home-Office zu arbeiten oder einen hybriden Ansatz zu verfolgen. Dieses neue Arbeitsmodell ist jedoch mit Komplexitäten für Unternehmensnetzwerke und -infrastrukturen verbunden. IT-Abteilungen müssen neue Richtlinien festlegen und die richtigen Investitionen tätigen, um kontinuierliche Verbesserungen der Mitarbeiterproduktivität und -effektivität im neuen Hybridmodell sicherzustellen.

Drei essenzielle Investitionen für hybrides Arbeiten

Obwohl jedes Unternehmen seine eigene Herangehensweise und seine eigene Infrastruktur hat, sind die Anforderungen an die IT sehr häufig ähnlich. Zur Vorbereitung auf das hybride Arbeitsmodell sind immer drei Themen zu bewältigen:

  • 1.   Investition in Collaboration-Tools z.B. Microsoft Teams

  • 2.   Investition in moderneres Netzwerk (Netzwerkdesign & Bandbreiten-Upgrade für Cloud-Anwendungen z.B. SD WAN)

  • 3.   Implementierung intelligenter Sicherheitsrichtlinien z.B Zero-Trust.

1.   Investition in Collaboration-Tools z.B. Microsoft Teams

Zusammenarbeit wird erleichtert, Effizienz steigt. Collaboration-Tools sorgen dafür, dass Wissen im Unternehmen für alle, an einem zentralen Ort, auf einfache Art und Weise jederzeit zugänglich und transparent gemacht wird. Mit Hilfe von Collaboration-Tools gehören E-Mail Fluten der Vergangenheit an. Sie können Arbeitsgruppen bilden, in denen zum einen die komplette Kommunikation bzgl. des Projektes nachvollziehbar abgebildet werden und zum anderen alle verwendeten Dokumente zentral abgelegt sind. In diesen Dokumenten können Sie parallel arbeiten. Es entstehen keine unterschiedlichen Versionen. Die Datei ist immer auf dem neusten Stand.

Gruppen oder Teams, können in unterschiedlichen „Sichtbarkeiten“ angelegt werden – öffentliche, verwaltete, geschlossene. Dies fördert den Austausch innerhalb eines Teams deutlich. Warum? Weil Collaboration-Tools die Zusammenarbeite so einfach machen. Egal ob eine kurze Rückfrage, eine Abstimmung, ein Foto, ein Video oder ein Statement – mit der Antwortfunktion, kann sich jeder ganz unkompliziert im „geschützten“ Rahmen der Gruppe/des Teams einbringen und reagieren. So bilden sich im Unternehmen neue Projektorientierte Netzwerke, die Sichtbarkeit des Einzelnen im Unternehmen steigt und Projektgruppen haben ein ausgeprägteres Gruppengefühl.

Screenshot-v-Einbindung-UPLOAD

2.   Investition in ein modernes Netzwerk z.B. SD-WAN

Unternehmen müßen die starke Nutzung von Cloud-Applikationen in Home-Offices und damit einher gehende Veränderungen in ihrem Datennetzwerk bewältigen können. Die Cloud hat vielen Unternehmen während der Pandemie eine Rettungsleine geboten. Eine zunehmende Abhängigkeit von der Cloud hat nun Hand in Hand mit der Einführung sicherer Internet-Breakout- und softwaredefinierter Netzwerktechnologien für das Büro und Homeoffice zu gehen, um eine optimierte Anwendungsleistung zu ermöglichen.

SD-WAN als softwaredefiniertes Netzwerk

Ein softwaredefinierter Ansatz für Netzwerke (SD-WAN) und gemeinsam verwaltete Portalfunktionen werden entscheidend sein, wenn Unternehmen auf langfristiges Hybrid-Arbeiten umsteigen. Unternehmen müssen eine ausgereifte SD-WAN-Lösung aufbauen, die es ermöglicht, den Datenverkehr zu priorisieren und sicherzustellen, dass die Bandbreite optimal zugewiesen wird. Diese Fähigkeit, den Datenverkehr über Netzwerke hinweg zu priorisieren, stellt sicher, dass die zunehmende Nutzung von Cloud-Plattformen die Bandbreitenverfügbarkeit nicht bis zu dem Punkt übersteigt, an dem Anwendungen langsam ausgeführt werden oder sogar abstürzen. Die Nutzung dieser Technologien wird für mehr Agilität, Widerstandsfähigkeit und Zuverlässigkeit sorgen und gleichzeitig die Möglichkeit bieten, den Datenverkehr zu wichtigen Anwendungen wie Video zu priorisieren und sicher ins Internet auszubrechen, um auf SaaS und andere Geschäftsanwendungen in der Cloud zuzugreifen.

3.   Die Investition in Security z.B. Zero Trust

Hybrides Arbeiten hat die Cyberbedrohungslandschaft erweitert. Deren Bekämpfung ist zur obersten Priorität für IT-Führungskräfte geworden. Es drohen kriminelle Hackerangriffe.

Home Office als Sicherheitsrisiko

Grundsätzlich besteht im Home Office die Problematik, dass Mitarbeiter Netzwerke nutzen, die nicht der Kontrolle des Unternehmens unterliegen. Diese müssen zunächst immer als unsicher betrachtet werden. Wichtig ist daher, die Verbindung ins Unternehmensnetz und den Zugriff auf Unternehmensdaten aus diesen Netzwerken heraus sicher zu gestalten.

Angriffsszenarien im Home Office unterscheiden sich nicht wesentlich von denen in Unternehmensumgebungen. Im Home Office sind Mitarbeiter anfälliger für solche Attacken, denn zu Hause können sie nicht schnell einmal einen Kollegen um Rat fragen, wenn sie eine verdächtige E-Mail erhalten. Anstatt sich die Mühe zu machen, eine Anfrage an den Customer Support zu erstellen, treffen sie dann selbst die vielleicht falsche Entscheidung.

Zero Trust als Lösung

Abhilfe kann hier eine Zero-Trust-Architektur schaffen. Diese geht davon aus, dass zunächst einmal kein Nutzer, keine Anfrage und kein Dienst, der auf das Unternehmensnetzwerk zugreifen möchte, vertrauenswürdig ist, bis er das Gegenteil beweist.

Was ist Zero-Trust Grafik

Applikationen werden per Konnektoren in der Cloud abgebildet und können nur einzeln von legitimierten Anwendern genutzt werden – und zwar ohne dass diese überhaupt im Firmennetz sein müssen!  Der legitime User sieht dabei auch nur die Applikation, die er zum Arbeiten braucht. Anders als im Unternehmensnetz über VPN bleiben andere Anwendungen verborgen und unerreichbar.

Artikel teilen:

Frank Frommknecht

Frank Frommknecht

Key-Account Consultant
Tel.: +49 (0)89 / 219 914 810
E-Mail: kontakt@savecall.de
Sprechen Wir!
Kostenlosen Online-Termin buchen:
Beratung buchen GIF

weitere News: