Lokaler Internetzugang in den Central Eastern European Ländern

Von |Veröffentlicht am: 26. März 2013|1.9 Minuten zu lesen|368 Worte|0 Kommentare|

Obwohl sich in den osteuropäischen Ländern der Ausbau der Infrastruktur im ITK Markt stetig weiter entwickelt, haben dort ansässige, internationale Unternehmen immer noch Probleme mit der Stabilität Ihrer WAN-Vernetzung. Die Gründe hierfür können vielfältig sein. So lange die Instabilität nicht auf die physikalische Kupfer- oder Glasfaserleitung vor Ort zurück zu führen ist, gibt es gute Alternativen dieses Problem aus der Welt zu schaffen. Internationale Provider können zu sehr guten Kondi- tionen, dedizierte Punkt zu Punkt Verbindungen in die CEE Länder anbieten. Entweder als „MPLS Two Site Solution“ auf Layer 3 aufgebaut, oder als „ LanLink“ auf der Ethernet Layer 2 Ebene realisiert. Der Trend geht ganz klar zu der Layer 2 Standortvernetzung per Ethernet, die hier abgebildet ist. Layer 2 Die wichtigsten Vorteile dieser „Verlängerung meines eigenen Firmen LANs“ sind folgende:

  • Netto Bandbreite
  • Hohe Bandbreiten, sofern Glasfaser vor Ort ist
  • eine Standortverbindung von A nach B die nicht über das öffentliche Internet geführt wird und somit auch anspruchsvollen Security Policies gerecht wird
  • beste Round Trip Delays
  • kein anderer Teilnehmer befindet sich auf „meiner“ Leitung
  • einfaches & flexibles Routing für meine IT
  • löst die „neue“ Punkt zu Punkt Verbindung meine „alte“ IP SEC Standortvernetzung ab, so kann sich die IT Abteilung die Anschaffung neuer Hardware sparen, denn in den meisten Fällen kann dasselbe Equipment für EThernet Layer 2 eingesetzt werden.

Damit die Mitarbeiter meines ausländischen Standortes im Internet surfen können und die E-Mails Ihre Empfänger erreichen, habe ich die Wahl zwischen zwei Möglichkeiten: Wahl A) In meiner Firmenzentrale gibt es einen zentralen Internet Break Out über den all meine Außenstandorte in das Internet gehen oder Wahl B) Ich behalte pro Standort einen lokalen Internetzugang, der nur zum Surfen und zum email Empfang und Versand genutzt wird. Wichtiges Kriterium: der anbietende Serviceprovider muss eine Layer 2 Ebene in seinem Backbone auf- weisen, sonst erreiche ich nicht die hervorragenden Latenzwerte von Ethernet- Layer 2 und bewege mich am Ende des Tages doch wieder in der Layer 3 Ebene. Bei der Wahl des richtigen Serviceanbieters und der verschiedenen Möglichkeiten unterstützen wir Sie gerne und versprechen Ihnen vorab schon dauerhafte Performance und Zufriedenheit mit Ihrem internationalen WAN-Netz.

Der Artikel hat Ihnen gefallen? Jetzt teilen:

Nikolaus von Johnston

General Manager Savecall
Tel.: +49 (0)89 / 219 914 810
E-Mail: kontakt@savecall.de

weitere News: