MPLS Router

4.7 / 5 mit 4.651 Stimmen

Online Preis- & Anbieterübersicht für MPLS an Ihrem Standort

MPLS Router
Standort A PLZ
Standort B PLZ
Kunden VPN
Internationaler Standort vorhanden?
  • Telekom Austria
  • Versatel
  • UPC
  • Telekom
  • Tele 2
  • Riedel Networks
  • QSC
  • Interoute
  • ecotel
  • BT
  • Vodafone
  • Colt

mpls-user-opinion

MPLS RouterEin MPLS Router besteht aus zwei verschiedenen Komponenten. Einerseits kommt ein sogenannter Label Edge Router (LER) zum Einsatz und andererseits ein Label Switch Router (LSR).

Der Label Edge Router (LER) ist der MPLS Router, der an den Anfangs- und Endpunkten des Netzes gesetzt sind. Er ist dafür verantwortlich den Datenpaketen ein Label hinzuzufügen, dass sie eindeutig bezeichnet. Danach schickt er die Datenpakete in die MPLS Domain. Der MPLS Router am Anfangspunkt wird Ingress-Router genannt, der MPLS Router am Endpunkt Egress-Router.

Der Label Switch Router (LSR) sitzt in der Mitte eines MPLS Private Network. Er ist dafür verantwortlich die Labels, mit denen die Daten ausgestattet sind, zu lenken. Wenn der LSR ein Datenpaket empfängt, nutzt er das eingebettete Label als Indexpunkt, um den nächsten „Hop“ zu bestimmen. Das ausgelesene Label wird dabei gelöscht und durch ein neues ersetzt, das dem nächsten „Hop“ sagt, wohin das Datenpaket weitergeleitet werden soll.

Durch diese Technik können MPLS Router u. a. große Performanceerhöhungen gegenüber anderen Lösungen erreichen.

Vorteile eines MPLS Router

  • Traffic Engineering: Da die MPLS Datenpakete zum MPLS Edge Router hinzugefügt werden, ist es möglich den Weg zu definieren, den die Pakete im Netzwerk zurücklegen müssen.
  • Quality of Service: Die Möglichkeit die Priorität des Traffic (Daten, Voice, Video zu definieren und so individuelle Performance Richtlinien zu setzen.
  • Netzwerk Redundanz:  Bei Design und Aufbau eines MPLS Netzwerkes wird darauf geachtet Hardware Probleme oder Unterbrechungszeiten zu umgehen. Im Falle einer Unterbrechung werden die MPLS Pakete durch den nächstbesten Pfad umgeleitet mit einer Fail-Over-Zeit von 50ms oder weniger.
  • Service Level Agreement (SLA): Sämtliche Anbieter bieten auch einen SLA an, der eine sehr geringe Downtime garantiert.
  • Bandbreitenzuweisung: MPLS Netze erlauben es dynamisch Bandbreiten zuzuweisen und können überdies dazu genutzt werden Bandbreiten nach Anforderung zur Verfügung zu stellen (z. B. für Teilzeitkräfte, Kunden, etc.).
  • Einfache Internationalisierung: Es besteht die Möglichkeit individuell Standorte in verschiedenen Ländern mit dem MPLS Netzwerk zu verbinden, indem man die Netzwerke miteinander verbindet und teilt.
  • Weniger „Hops“: Eine geringere Anzahl von „Hops“ zwischen den einzelnen Netzwerkpunkten verbessert die Antwortzeiten und Programmperformance gegenüber anderen Lösungen.

Lassen Sie sich von einem Experten beraten. Die Experten von Savecall stehen ihnen jederzeit mit Rat zur Tat zur Verfügung und werden die für ihr Unternehmen beste Lösung finden.

Weitere Informationen

Frank Frommknecht Frank Frommknecht Key-Account Consultant Tel.: +49 (0)89 / 219 914 810 E-Mail: kontakt@savecall.de Lesen sie auch meinen Blog
© 2017 Savecall Telecommunication Consulting GmbH