Fibre Channel

4.7 / 5 mit 4.651 Stimmen

Kostenlos & unverbindlich Anbieterverfügbarkeit von Ethernetstandortvernetzung prüfen

Fibre Channel
Standort A
Standort B
weiterer Standort
  • AT&T
  • Telekom Austria
  • NTT
  • Cogent
  • Telia Sonera
  • Telstra
  • M-Net
  • Versatel
  • GTT
  • Verizon
  • UPC
  • Unify Siemens
  • T-Mobile
  • Telekom
  • Tele 2
  • Riedel Networks
  • QSC
  • Onephone
  • nfon
  • Microsoft
  • Interxion
  • Interoute
  • eunetworks
  • eplus
  • ecotel
  • easynet
  • DTMS
  • Claranet
  • Cisco
  • BT
  • Vodafone
  • Deutsche Telefon
  • Avaya
  • o2
  • Colt

Fibre Channells Fibre Channel wird ein Standartprotokoll für Speichernetzwerke bezeichnet. Konzipiert wurde es, um große Datenpakete mit Hochgeschwindigkeit kontinuierlich zu übertragen und löste das alte SCSI-Bus ab. Der Hauptanwendungsbereich liegt im Transport von SCSI-Daten und -Kommandos. Durch Fibre Channel können Übertragungsraten von 2, 4, 8 und 16 Gbit/s erreicht werden. Aber auch gerinere Übertragungsraten sind möglich.

Heutzutage ist Fibre Channel die Basis vieler SANs (Starage Area Networks). Sowohl Glasfaser- als auch Kupferkabel können als Übertragungsmedium dienen. Glasfaserkabel vor allem zur Verbindung der Systeme untereinander, Kupferkabel vor allem innerhalb der Systeme.

Genauso wie bei klassischen Ethernet Netzwerken, hat auch jedes Fibre Channel Gerät eine eindeutige Adresse, einen sog. WWNN (World Wide Node Name) und jeder Port einen WWPN (World Wide Port Name).

Fibre Channel Topologien

Im Allgemeinen unterscheidet man 3 Fibre Channel Topologien:

  • Point to Point ist die einfachste Implementierung. Hier werden zwei Fibre Channel Ports direkt miteinander verbunden und auch nur diese beiden können miteinander kommunizieren.
  • Arbitrated Loop ist eine Variante, in der Ports in einem Ring miteinander verbunden werden. Es lassen sich bis zu 127 Ports verbinden, doch nur 2 Ports können gleichzeitig miteinander kommunizieren. Jedoch gilt es aufzupassen, die Unterbrechung nur eines Ports führt zur Unterbrechung des gesamten Rings. Diese Variante wird oft auch als Low Cost Fibre Channel bezeichnet und bietet einen idealen Einstieg zu Storage Area Networks.
  • Switchted Fabric als letzte Variante bietet die Möglichkeit bis zu 224 Ports über Fibre Channel Switches miteinander zu koppeln. Das gibt die Möglichkeit, dass viele Port-Paare gleichzeitig miteinander kommunizieren können. Es ist die leistungsfähigste als auch ausfallsicherste Topologie von Fibre Channel. Im Zentrum dieser Topologie steht der Fibre Channel Switch. Alle weiteren Geräte werden über diesen verbunden. Um die Leistung und Ausfallsicherheit weiter zu steigern bietet Fibre Channel hier die Möglichkeit des sog. Multi-Pathing. Durch Multi-Pathing wird zwischen den Geräten mehr als nur ein möglicher Datenweg gesetzt.
Bandbreite vs. Preis?
Hohe Ethernet-Bandbreiten sind relativ günstig. Für die Telefongesellschaften macht es oft keinen Kostenunterschied ob dem Kunden 30 oder 100 Mbit zur Verfügung gestellt werden, denn es wird meist die gleiche Hardware und gleiche Leitung verwendet. Daher lohnt es sich, Ethernet-Bandbreiten bewusst großzügig zu wählen, damit Features wie "Class of Service" ggfs. gar nicht notwendig sind. Da eine Verdopplung der Bandbreite meist nur mit einer Preissteigerung von z.B. 10% einher geht, lohnt es sich die Bandbreite großzügig zu kalkulieren. -> Dimensionieren sie ihre Ethernet-Bandbreite großzügig. Verhandeln sie hart, es lohnt sich!
Wieso ist Ethernet nicht gleich Ethernet?
Ethernet-Leitungen können transparent, d.h. als echtes Ethernet (Layer3) geliefert werden, oder nur emuliert. Emulierte Ethernet-Leitungen sind virtuelle Layer2 (IP) Leitungen (VPLS / Ethernet over MPLS) und werden in MPLS-Netzen "erzeugt". Hieraus ergeben sich negative Auswirkungen auf Performance und Round-Trip Times, wodurch beim Einsatz zeitkritischer Anwendungen wie Storage- bzw. Metro-Links große Probleme entstehen. -> Prüfen Sie die Dienstbeschreibungen Ihres Anbieters genau.
Für welche Dienste benötigen sie ihre Ethernet Leitung?
Manche Anbieter liefern Ethernet mit einer 2-Wegeführung. Das ist prinzipiell gut, da sie dadurch eine höhere Verfügbarkeit (SLA) und Ausfallsicherheit erhalten. Jedoch sind solche Leitungen nicht dazu geeignet Sprache (VoIP) und Videodaten zu transportieren. Sollten Sie VoIP oder Video Anwendungen nutzen, prüfen Sie bitte auch, ob Sie "Quality of Service" oder "Class of Service" auf Ihrer Ethernet-Leitung benötigen. Also die Garantie schneller Datenleitungen im ersten Fall, oder das Priorisieren unterschiedlicher Klassen von Daten (Data, VoIP, Video). Letzteres ist vor allem dann wichtig, wenn Sie die verfügbare Bandbreite auf Ihrer Leitung weitgehend ausnutzen. Sobald der traffic zu hoch wird, leidet nämlich die Qualität zeitkritischer Dienste wie VoIP oder Video. Class of Service schafft hier Abhilfe, da die Bandbreite dynamisch gemanaged wird. -> Definieren Sie die von Ihnen benötigten Dienste und Bandbreiten genau.
Ist die Bandbreite verfügbar?
Telefongesellschaften stellen Ethernet-Leitungen auf Basis unterschiedlicher Technologien zur Verfügung. So kann es sein, dass ein Anbieter maximal 30 Mbit, ein anderer jedoch 1 Gbit-Bandbreite an Ihrem Standort liefern kann. ->Prüfen Sie die verfügbare Bandbreite immer bei mehreren Anbietern
Ronald Bals Ronald Bals Key-Account Consultant Tel.: +49 (0)89 / 219 914 810 E-Mail: kontakt@savecall.de Lesen sie auch meinen Blog
© 2014 Savecall Telecommunication Consulting GmbH