Carrier Ethernet

4.7 / 5 mit 4.651 Stimmen

Kostenlos & unverbindlich Anbieterverfügbarkeit von Ethernetstandortvernetzung prüfen

Carrier Ethernet
Standort A
Standort B
weiterer Standort
  • AT&T
  • Telekom Austria
  • NTT
  • Cogent
  • Telia Sonera
  • Telstra
  • M-Net
  • Versatel
  • GTT
  • Verizon
  • UPC
  • Unify Siemens
  • T-Mobile
  • Telekom
  • Tele 2
  • Riedel Networks
  • QSC
  • Onephone
  • nfon
  • Microsoft
  • Interxion
  • Interoute
  • eunetworks
  • eplus
  • ecotel
  • easynet
  • DTMS
  • Claranet
  • Cisco
  • BT
  • Vodafone
  • Deutsche Telefon
  • Avaya
  • o2
  • Colt

Carrier EthernetDas Carrier Ethernet ist eine Ethernet-Technologie für Datennetzbetreiber (Carrier). Carrier Ethernet kann sowohl als reines, konventionelles Ethernet, als auch über Synchronous Digital Hierarchy (SDH) oder Multi Protocol Label Switching (MPLS) bereitgestellt werden. Das konventionelle Ethernet ist die günstigste Implementierung, eignet sich aber schlecht für Modifikationen und Erweiterungen. Ethernet über SDH eignet sich am Besten für Orte, die bereits über eine SDH-Infrastruktur verfügen, ist allerdings relativ unflexibel, da beispielsweise bei starken und schnellen Variationen des Datenvolumens benötigte Bandbreiten-Management-Optionen fehlen. Ethernet per MPLS bietet eine einfachere Skalierung sowie besseres Bandbreiten-Management, ist jedoch auch die teuerste der drei genannten Technologien.

Wenn eine Vielzahl von kleineren Netzwerken auf ein einziges größeres Netzwerk zugreift, können Bandbreiten-Engpässe entstehen. Mithilfe von Carrier Ethernet werden mögliche Bandbreitenengpässe umgangen. Carrier Ethernet lässt sich für firmenprivate Netzwerke jeglicher Größe problemlos konfigurieren. Die Verwendung der Carrier Ethernet-Technologie in einem MAN (Metropolitan Area Network) nennt man Metro Ethernet. Carrier Ethernet-Geräte werden von fast allen großen Netzhardware-Herstellern angeboten.

In den vergangenen Jahren haben sich in der Telekommunikations-Industrie ältere Technologien wie TDM und Frame Relay größtenteils aufgelöst. Sie wurden durch mehrere Technologien ersetzt, die man u. A. „Carrier Ethernet“ nennt. Doch auch unter diesen Technologien waren einige, die erfolglos waren. Das Metro Ethernet Forum (MEF) hat die Entwicklung von Carrier Ethernet am weitesten vorangebracht. Ethernet hat sich in den Firmennetzen zur dominierenden Technologie entwickelt, was zu Komponenten mit hoher Produktionsrate und das wiederum zu extrem niedrigen Kosten je Bit geführt hat. Vom ursprünglichen  Kupfer-Koaxialkabelformat hat es seinen Umfang auf nahezu alle Kupfermedien, optischen Fasermedien und kabellosen physikalischen Medien erweitert. Bitübertragungsraten sind stetig gestiegen, wobei die Raten jedes Mal, wenn eine neue Rate festgelegt war, um das zehnfache zunahmen. Gigabit Ethernet-Schnittstellen werden weiträumig eingesetzt und sogar 10 GB/s in den Backbones lokaler Netzwerke (LAN). 2010 und 2011 wurden sogar Ethernet-Raten von bis zu 100 GB/s festgelegt.

Das vom MEF festgelegte Carrier Ethernet setzt sich aus fünf spezifischen Attributen zusammen, durch die es sich vom normalen Ethernet unterscheidet:

  • Standardisierte Dienste
  • Quality of Service (QoS)
  • Service Management
  • Zuverlässigkeit
  • Skalierbarkeit

Der Einsatz von Carrier Ethernet bietet Vorteile bei der Umstellung von alten, komplizierten gerouteten Architekturen und Protokollen zu einer leichter benutzbaren, Switch-gestützten Einrichtung.

Bandbreite vs. Preis?
Hohe Ethernet-Bandbreiten sind relativ günstig. Für die Telefongesellschaften macht es oft keinen Kostenunterschied ob dem Kunden 30 oder 100 Mbit zur Verfügung gestellt werden, denn es wird meist die gleiche Hardware und gleiche Leitung verwendet. Daher lohnt es sich, Ethernet-Bandbreiten bewusst großzügig zu wählen, damit Features wie "Class of Service" ggfs. gar nicht notwendig sind. Da eine Verdopplung der Bandbreite meist nur mit einer Preissteigerung von z.B. 10% einher geht, lohnt es sich die Bandbreite großzügig zu kalkulieren. -> Dimensionieren sie ihre Ethernet-Bandbreite großzügig. Verhandeln sie hart, es lohnt sich!
Wieso ist Ethernet nicht gleich Ethernet?
Ethernet-Leitungen können transparent, d.h. als echtes Ethernet (Layer3) geliefert werden, oder nur emuliert. Emulierte Ethernet-Leitungen sind virtuelle Layer2 (IP) Leitungen (VPLS / Ethernet over MPLS) und werden in MPLS-Netzen "erzeugt". Hieraus ergeben sich negative Auswirkungen auf Performance und Round-Trip Times, wodurch beim Einsatz zeitkritischer Anwendungen wie Storage- bzw. Metro-Links große Probleme entstehen. -> Prüfen Sie die Dienstbeschreibungen Ihres Anbieters genau.
Für welche Dienste benötigen sie ihre Ethernet Leitung?
Manche Anbieter liefern Ethernet mit einer 2-Wegeführung. Das ist prinzipiell gut, da sie dadurch eine höhere Verfügbarkeit (SLA) und Ausfallsicherheit erhalten. Jedoch sind solche Leitungen nicht dazu geeignet Sprache (VoIP) und Videodaten zu transportieren. Sollten Sie VoIP oder Video Anwendungen nutzen, prüfen Sie bitte auch, ob Sie "Quality of Service" oder "Class of Service" auf Ihrer Ethernet-Leitung benötigen. Also die Garantie schneller Datenleitungen im ersten Fall, oder das Priorisieren unterschiedlicher Klassen von Daten (Data, VoIP, Video). Letzteres ist vor allem dann wichtig, wenn Sie die verfügbare Bandbreite auf Ihrer Leitung weitgehend ausnutzen. Sobald der traffic zu hoch wird, leidet nämlich die Qualität zeitkritischer Dienste wie VoIP oder Video. Class of Service schafft hier Abhilfe, da die Bandbreite dynamisch gemanaged wird. -> Definieren Sie die von Ihnen benötigten Dienste und Bandbreiten genau.
Ist die Bandbreite verfügbar?
Telefongesellschaften stellen Ethernet-Leitungen auf Basis unterschiedlicher Technologien zur Verfügung. So kann es sein, dass ein Anbieter maximal 30 Mbit, ein anderer jedoch 1 Gbit-Bandbreite an Ihrem Standort liefern kann. ->Prüfen Sie die verfügbare Bandbreite immer bei mehreren Anbietern
Ronald Bals Ronald Bals Key-Account Consultant Tel.: +49 (0)89 / 219 914 810 E-Mail: kontakt@savecall.de Lesen sie auch meinen Blog
© 2014 Savecall Telecommunication Consulting GmbH