Datenverbindung

4.7 / 5 mit 4.651 Stimmen

Die richtige Datenverbindung für ihr Unternehmen

MPLS

  • vom Anbieter gemanaged
  • VoIP & Multimedia optimiert

  • Layer 2+

Verfügbarkeit prüfen

Standortvernetzung via Ethernet

  • Hohe Flexibilität

  • LAN = WAN

  • Layer 2

Verfügbarkeit prüfen

Standortvernetzung via Internet

  • kostengünstige Einstiegslösung
  • flexibel (Anbieter- & Technologiewahl)
  • Layer 3

Verfügbarkeit prüfen

  • AT&T
  • Telekom Austria
  • NTT
  • Cogent
  • Telia Sonera
  • Telstra
  • M-Net
  • Versatel
  • GTT
  • Verizon
  • UPC
  • Unify Siemens

Eine Datenverbindung dient der Verbindung zweier Server mit dem Ziel Daten bzw. Informationen zwischen verschiedenen Instanzen auszutauschen.

Im Anwendungsbereich von Unternehmen werden sehr hohe Ansprüche an Datenverbindungen gestellt. Es müssen viele Daten möglichst schnell, zuverlässig und sicher zwischen zahlreichen unterschiedlichen Standorten übertragen werden. Eine weitere Herausforderung ist die gleichzeitige Datenübertragungen in verschiedene Richtungen. Dies ermöglicht eine Duplex Konfigurationen der Leitungen.

Der Begriff Datenverbindung lässt zwei Komponenten erkennen. Zum einen muss eine Verbindung zwischen den beteiligten Parteien bestehen. Zum anderen muss diese Verbindung in der Lage sein, Datenmengen zu transportieren. Die einzelnen Datensignale werden dabei über (End-)Geräte, Leitungen und Schnittstellen weitergeleitet. Damit die Daten ihr Ziel auch erreichen, sind weitere Router erforderlich, welche grob ausgedrückt die Metadaten der eigentlichen Informationen auslesen und diese aufgrund der dort enthaltenen Anweisungen weiterleiten.

Für den Transport von digitalen Daten existieren verschiedenste Möglichkeiten. Grundsätzlich werden dabei Protokolle verwendet, die jeweils Form und Reihenfolge der Übertragung regeln. So kümmern sich Protokolle wie TCP oder UDP um den tatsächlichen Transport der Daten und ICMP oder IPsec um die Vermittlung, also das Routing. Wie bereits erwähnt, sind in den meisten Fällen Knotenpunkte erforderlich, um eine erfolgreiche Übertragung zu gewährleisten. Diese Vermittlungseinheiten, die allgemein Datenendeinrichtungen (DEE) genannt werden, können entweder zeitlich begrenzt oder auch permanent angelegt sein. Zu den permanenten Datenverbindungen zählen Standleitungen. Vergleicht man Standleitungen mit VPNs (virtuelle private Netzwerke) so ergibt sich das Hauptunterscheidungskriterium dadurch, daß die ersteren physikalisch vorhanden sind, während die anderen, wie der Name schon suggeriert, virtuell innerhalb eines Netzes abgebildet sind.

Um die Güte einer Datenverbindung in Zahlen zu fassen und diese damit für Sie leicht erkennbar zu machen, richten Sie sich am besten nach folgenden Kriterien. Die Verfügbarkeit gibt Auskunft über die durchschnittliche Leistungsbereitschaft eines Systems innerhalb eines Jahres und ist somit ein Maß für die Zuverlässigkeit bzw. (Ausfall-)Sicherheit. Diese hängt stark von den zugrundeliegenden physikalischen Trägermedien wie Kupfer-, Funk- oder Glasstandleitungen und der genutzen Technologie wie SDSL, Frame-Relay oder SDH ab.

Maß für die Geschwindigkeit einer Datenverbindung ist die Datenübertragungsrate, die in Bit/s angegeben wird. Direkt ablesen lässt sich die (Abhör-)Sicherheit zwar nicht, jedoch können Sie diese aus dem Grad der Verschlüsselung erkennen.

Bevor Sie sich für eine Datenverbindung für Ihr Unternehmen entscheiden, sollten also mindestens die oben genannten Daten geklärt und mit Ihren Ansprüchen abgeglichen werden. Aufgrund der vielen Arten von Datenverbindungen fällt es Firmen oft schwer eine Entscheidung zu treffen. Wenn Sie sicher gehen wollen, dass Sie eine Datenverbindung beauftragen, die auf Ihr Unternehmen zugeschnitten ist, sollten Sie jemanden zu Ihrer Beratung hinzu ziehen, der sich auf diesem Gebiet auskennt.

Frank Frommknecht Frank Frommknecht Key-Account Consultant Tel.: +49 (0)89 / 219 914 810 E-Mail: kontakt@savecall.de Lesen sie auch meinen Blog
© 2014 Savecall Telecommunication Consulting GmbH