Wie hängt denn das zusammen? Fragen Sie sich sicher. Ist berechtigt.

Die letzten Unwetter in Österreich hatten Murenabgänge, verheerende Regenfälle mit Überschwemmungen und Stromausfällen zur Folge.  Ganz zu schweigen von der Hitzeperiode mit einer enorm hohen Luftfeuchtigkeit, fast schon wie in den Tropen.

Das alles zwingt auch Server schnell in die Knie, wenn diese nicht richtig untergebracht sind.

Zusatzkosten für hinreichende bauliche als auch technische Absicherung der Infrastruktur im Serverraum schiebt man im Unternehmen auch einmal gerne auf die lange Bank

Gaslöschanlage, Notstromaggregat (USV), hinreichende Kühlung bei immer höheren Abwärmewerten der Server (Blades), Verhinderung von Wärmenestern, innerhalb der Wände des Serverraumes verlegte Wasserleitungen, es gibt viele Gefahrenquellen. Mit und ohne Unwetter.

Lagert man Server oder zumindest die Back up Server physisch oder auch in der „Private-Cloud“  in ein Hochsicherheitsrechenzentrum aus, so besteht ein Vorteil u.a. darin, daß man „Offsite“ vor den Gefahrenquellen eines einzelnen geographischen Ortes oder auch des eigenen Rechenzentrums gefeit ist.

Wir helfen Ihnen gerne dabei, das richtige Konzept und den richtigen Partner dafür zu finden und wünschen allen unseren Lesern erst mal einen sonnigen August.

 

Ihre Katharina Johnston-Ehart


Katharina von Johnston Katharina von Johnston Head of Branch Austria Tel.: +49 (0)89 / 219 914 810 | Österreich: +43 130 100 160 E-Mail: kontakt@savecall.at Lesen sie auch meinen Blog


Ähnliche Artikel

Leave a Comment